Posts by MessenFreak

    Mal schauen, vielleicht wird ja hier etwas draus:


    https://www.giessener-allgemei…T034QTQBycyMVcDSPB9QTAmpY

    Das wird dann aber nicht vergleichbar sein, mit Dortmund oder Düsseldorf und Co. Das sind sehr kleine Dinger wahrscheinlich. Kannst da jetzt nicht viel erwarten. Gießen ist ja auch nicht gerade eine Kirmeshochburg.


    So oder so sind diese ganzen beschränkten Freizeit-Parks eher ein Tropfen auf den heißen Stein. Man versucht den Schaden zu minimieren, weil Geld kommt ja kaum von der Regierung - war ja ohnehin klar, die lassen die Branche verrecken... Die Schausteller brauchen schnell den Weg zurück zur normalen Kirmes um wieder richtig Einnahmen zu generieren. Die Kirmesbranche steht vor dem Aus.

    ich glaub die Hessen warten ab wie das hier Läuft

    sowas wird es bald bei Dir auch geben :!:

    Im Gegenteil. Das was in Wiesbaden Freudenberg stattfindet, ist schon das Maximum aller Gefühle. Diese Parks funktionieren ja auch nur da, wo Kirmes-Hotspots sind und viele große Schausteller beheimatet sind. Das geht dann evtl. noch in Baden-Württemberg. Aber in Hessen, ist das Angebot an namhaften Schaustellern beschränkt. Insofern ist solch ein Park in Hessen unwahrscheinlich. Wer so einen mobilen Luxus-Park sehen will. der muss nach NRW und Umgebung gehen oder fahren. Was ich mir allerdings vorstellen kann, ist so ein Park in Rheinland-Pfalz, da gibt es ja Hotspots. Bad Kreuznach und Umgebung.

    Umgebaut kann man es nicht nennen. Ist ja ein komplett neues Gondelsystem .

    Die Grundidee schon was die Fahrbahn und die Rückwand betrifft .... die Gondelkreuze fahren ja auch hoch

    Ja, das Basisgerüst meine ich. Das ist das vom Shaker, weil da gibt es ja auch eine 4 und 5 Kreuz-Version. Ich vermute daher auch mal, dass das Motorengeräusch/heulen das selbe sein wird wie vom Shaker. Von der Hauptplatte meine ich.

    Ich vermute mal, das Grundgerüst basiert auf dem der Shaker oder? Mit dem Unterschied, dass die Kreuze umgebaut werden und auch andere Gondeln. Das ist an Mondial z.B. klasse. Da wird nicht wie bei KMG ein Gondeltyp auf alle eigenen produzierten Geschäfte genutzt, sondern für jede Neuheit ein komplett neues Design entwickelt.

    Toll ! Jetzt habe ich so einen langen Text geschrieben und weg isser


    Also , ich bin es selber , Nici Köhrmann. Wir können gerne beim „du“ bleiben .

    Bevorzugen kann man so nicht sagen . Aber die Tour muss schon passen . Wenn wir jetzt in Frankfurt sind, möchten wir ja auch in diesem Gebiet erstmal bleiben. Und nicht wieder von „ganz unten“ nach „ganz oben“ fahren . Das wären dann ja auch wieder horrende Transportkosten.

    Aber manchmal haben auch die Städte einfach kein Interesse.


    Naja, der Artistico war ja einzigartig. Dass ihr mal abgelehnt wurdet wundert mich. Wobei man ja nicht weiß wie oft und wo die Bewerbungen hingangen. Ist ja auch egal.


    Ich vermute, dass sich das im Rhein-Main-Gebiet schwer ergibt mehrere Fest zusammenzuhängen. Die einzige Veranstaltung, wofür Schausteller auch alleine herfahren, ist die Frühjahrs-Dippemess. Aber gut, die gehört ja zu den größten und am längsten laufenden Veranstaltungen im Frühjahr. Ich denke mal trotzdem, dass man euch in Zukunft am realistischsten in Bad Kreuznach sieht. Dass ist ja Stadt, die Schausteller aus ganz Deutschland anzieht. Falls die Kirmes-Branche überlebt, wird es Jahre dauern, bis man euch im Rhein-Main-Gebiet sieht. Die Kosten müssen ja erst mal eingefahren werden und da wird sicher im ersten oder vielleicht zweiten Jahr erst mal das Beste angefahren mit der besten Route.

    Moin

    Mehr als bewerben kann man sich ja nicht . Und manchmal besteht halt kein Interesse 🤷‍♀️

    Frage vorab. Bist du oder Sie ein Familienmitglied Köhrmanns? Wer sich Escape nennt und das Bild davon hat, müsste es eigentlich sein. Wenn dies so ist, ist mein Inhalt sicher nicht falsch. Sie werden überwiegend Ihre eigenen Zonen bevorzugen oder? Ich liege doch mit Bad Kreuznach doch recht realistisch. Oder vielleicht sehen Sie das anders...

    Escape Vielen Dank für die Info. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Ihr mit dem neuen Mondial-Fahrgeschäft "Escape" auch mal Halt auf Plätzen im Rhein-Main-Gebiet machen würdet - beispielsweise auf der Frühjahrs- oder der Herbst-Dippemess in Frankfurt am Main, auf dem Volksfest "Mainzer Rhein-Frühling" oder auch auf dem Volksfest "Johannisnacht" im Juni - ebenfalls in Mainz.:love:

    Wir wissen nicht, ob die Kirmes überhaupt noch überlebt, nach wie vor steht alles vor dem Aus. Aber selbst wenn es weiter geht, habe ich hier eine direkte Meinung zu.


    Ich halte es mal wie bei Heine mit dem Hurricane oder Weber mit dem Jetlag. Rhein-Main ist schlichtweg nicht Köhrmanns Reisegebiet und dabei wird es auch bleiben. Einmal waren Sie hier das war Frankfurt im Frühjahr 2013 glaube ich. Danach nicht mehr. Ich sehe hier die nächstmögliche Chance solch ein Gerät zu sehen beim Bad Kreuznacher Jahrmarkt. Das ist das höchste aller Gefühle und am realistischsten.


    Neuheiten sind kein Grund für Schausteller auf einmal von ihren gewöhnlichen Plätzen in ihren Bundesländern wegzubleiben. Das sind ausschlagende Ausnahmen

    Ich war Sonntag abeend bei Weber in Lippstadt.Am Arsch der Welt tief im Industriegebiet,wo es eigentlich keine Laufkundschaft gibt.Abends um halb 6 stadnen da immer 5,6 Leute an.Und für Jeden,der abgefertigt worden ist,bog ein neues Auto um die Ecke.

    Als die letzte oder vorletzte Woche mit dem Hofverkauf angefangen haben,sollte man Schokofrüchte und Churros vorbsetellen,damit die besser haushalten können.Churros und Obstspiesse bekommt man nun Beides auch kurzfristig,wobei die Kundin vor mir die letzten beiden Erdbeerspiesse leergekauft hat. Das sagt für mich schon in gewisser Weise,daß sich das da lohnt. Das Popcorn war zwar nicht mehr warm,aber definitiv vom gleichen Tag.Und was ich gar nicht gedacht hätte: Es wurden auch mehrere Lebkuchenherzen verlangt!=O Zumindest da muss es wohl laufen . . . .

    Das klingt eher nach einer kurzen Momentaufnahme, wie als nach einer Regel. Wenn man es aber langfristig und objektiv in der Breite betrachtet, ist das einfach nichts anderes, als ein zweifelhafter Versuch, seinen Besitz bzw. Fuhrpark zu retten und um irgendwie um die Runden zu kommen. Diese Kirmes-to-Go Sachen haben das Problem, dass Sie fast überwiegend auf irgendwelche abgelegenen Schaustellergeländen stattfinden, wo du in der Regel mit einem Auto hinfährst. Problem ist, dass sich kaum einer die Mühe macht, für 3 oder 4 Buden in die Walachei zu fahren. Das ist nun mal keine richtige große Kirmes, mit allem drum und dran wo die Post abgeht. Auch diese ganzen Ideen wie mobiler Freizeitpark ist nix anderes. Man packt eben noch zwei Kinderkarussells dazu und dann nennt man es so. Das kann die Branche nun mal nicht retten. Eine Kirmes bleibt eine Kirmes und sowas fängt das nicht auf, Wenn die Schausteller diesen Schaden für das ganze Jahr nicht finanziell ersetzt bekommen, war es das im Großen und Ganzen für die Kirmesbranche. Sie steht im Grunde genommen vor dem Aus. Jetzt hat mal ein Politiker, etwas mehr finanzielle Hilft zugesichert - was ein Hammer. Das ist wie wenn man das Haus eines anderen zu über die Hälfte zerstört und ein Schaden von 100.000 ensteht und du sagst dann, du sicherst finanzielle Hilfen von monatlich 1000 Euro zu. Bringt nicht viel oder ? Du brauchst die ganzen 100.000, wird dir aber geweigert. Das Ende des eigenen Hauses.

    Tja, damit ist ja alles gesagt. Alles was Schausteller und Co. bisher an Soforthilfe bekamen waren 5000 Eiuro Das ist doch ein Witz. Da wird auch nicht mehr passieren. Kirmes und Volksfest wird der Corona-Diktatur komplett zum Opfer fallen. Das Kirmesland Nummer 1 wird jetzt von der Bundesregierung ausgerutscht. Karussells werden wir dann nur noch aus Geschichtsbüchern kennen. Ich bin brutal ehrlich, ich sehe kaum Chancen für den Erhalt der Kirmes. Die Schausteller sollen ja quasi selbst sehen, wie Sie das überleben. Jeder weiß, gar nicht. Würde sagen, so langsam muss man der brutalen Realität ins Auge sehen, dass es er wahrscheinlich vorbei ist mit Zuckerwatte und Musik. Eine Sparte weniger in DE. Danke EU-Diktatoren.

    Das ist wohl der letzte Strohhalm, wo Schausteller versuchen sich dran hochzuziehen. Das wird wohl aber auch nicht helfen. Damit kannst du kleine Buden je nach dem, noch ein wenige am Laufen halten aber für die Großfahrgeschäfte ist es keine Hilfe.


    Und Fahrgeschäfte mit nur halb so viel Kapazität die Stunde ist sinnlos. Das würde knapp in einem Minusgeschäft enden. Das kann man sich beim Fahrgeschäft einfach nicht leisten.

    Dann hast du was nicht verstanden. Es gibt kein Freigeld. Schausteller wären dazu verdammt sich beim Staat hoch zu verschulden. Anschließend müssten Sie Buden und Fahrpreise in Mondhöhen stellen. Damit kriegst du niemanden mehr in ein Karussell oder an einen Stand. Der Euro erstickt den Bürger ohnehin schon und rauscht bergab.


    Was denkst du, warum immer mehr Club und Barbesitzer auf Crowdfunding gehen ? Die wissen, das was der Staat anbieten will ist ein Grab. Die meisten Clubs und Bars werden eher schließen als Ihren Hals auf eine Rasierklinge fallen zu lassen und zu hoffen, dass der Hals ganz bleibt.

    Wieso schreibst du immer in der 'euch' Form, bist du kein Kirmes Fan und bist im verkehrten Forum.


    In 2 Jahren werde ich mir deine Postings noch mal durchlesen, da steckt schon 60% Wahrheit drin.

    Da hast du recht, ich muss auch davon Abschied nehmen. Ich sage mal. wir alle. Vielleicht sind zumindest die Freizeitparks zu retten. Darauf wird es wohl hinauslaufen.


    Ich finde es eigentlich noch witziger, dass Städte planen Ihre Veranstaltungen im Jahr 2021 stattfinden lassen zu wollen. Und wer soll kommen nach dem Theater? Und was wollen Sie auf die großen Plätze stellen, ein paar Pommesbuden und ein Entenangeln mit viel Glück ein Autoscooter und dann hoffen dass 500.000 wie vorher auch kommen? Die Kirmesbranche ist leider durch.

    Jup, und jetzt ist es auch aus mit der Kirmes. Sucht euch neue Hobbys. Schaut rückblickend auf 2019 und die Jahre zuvor. Als Erinnerung. Die Politik hat ja schon verlauten lassen, dass man auf Volksfeste und Clubs etc. keine Rücksicht nimmt. Also da wird nix kommen. Die Schausteller können jetzt alle Ihre Fahrgeschäfte an Mellors verkaufen und eine Umschulung machen. Viel Spaß.

    Das wird nicht das ende sein. Jede Geschäftsmann weißt das es eine Risiko ist was plötzlich kommt es kann alles passieren.


    Und was soll mir das Video sagen? Alles was ich darin höre, habe ich auch schon angeführt in meiner Antwort. Es klingt eher nach einem verzweifelten Versuch sich am Baum hochzuziehen weil die Stadt schon unter Wasser steht. Du siehst ja, die Schaustellerverbände sind ja auch nicht sonderlich optimistisch. Eher pessimistisch/optimistisch. Und das Beispiel nach dem Krieg, es geht nicht darum was die da mit Brettern zusammengebaut haben. Hier geht es auch nicht um weggebombte Geschäfte. Die D-Mark war hoch wertvoll. Selbst die ärmeren konnten sich was mal was damit leisten und auf eine Kirmes gehen. Der Euro ist nichts anderes als ein Galgen. Diese Währung erwürgt die Menschen mehr und mehr seit Sie eingeführt wurde. Weil EU über alles. Aber die Gehälter werden immer dünner. Deshalb sagte ich ja, 6 Euro mindestens für jedes Fahrgeschäft 5 Euro für Popcorn oder Zuckerwatte usw. wäre unabdingbar, wenn was zu retten wäre. Aber mit dieser Währung kannst du das vergessen, da kriegst du keinen mehr auf eine Kirmes. Da wird wegen dem Corona-Wahn eh die nächsten 2 Jahre nix los sein auf den Plätzen.


    Die Kirmes ist eine der wenigen Branchen die es wohl mit der Abrissbirne treffen wird. Auch wenn es noch so weh tut.

    Ganz so schimm sehe ich die Zukunft nicht.Allerdings: der Satz"Nichts wird mehr so sein wie vor der Pandemie"wird sich auch/in erster Linie im Volksfest und Freizeitsektor wiederspiegeln. Definitiv werden wir (im besten Fall ab nächstes Jahr)die Volksfeste nicht merh so zahlreich und gut sortiert wiederfinden.:( Und nicht nur die . . . ..

    Und deine Behauptung,daß man Schaustellern nicht hilft,ist falsch! Es gibt da die gleichen Hilfen wie für andere Unternehmen auch,jeweils in Größen/angestellten unterteilt.Ob dese Hilfen rechtzeitig ankommen,oder überhaupt ausreichend sind,um diesen Berufszweig zu retten,steht auf einem anderen Blatt . . .


    Ein Jahr Kirmes überlebt diese Branche kaum. Es würden 60% aller Volksfeste wegfallen, das ist mehr oder weniger ein Genickbruch, da kannst du dich finanziell nicht mehr. Das ist mehr oder weniger wie ein dicker Stich in die Aorter. Und selbst wenn ein Rest ein kleiner überbleibt. Nur ein bis zwei mal im Monat einen Kirmes-Platz reicht für einen Schausteller nicht. Selbst für die moderne Klapp-Geschäfte nicht. Und Mondpreise kann man auch nicht nehmen, da bleiben alle Geschäfte blank und bei Karussells nur im Schnitt 30 Minuten lang die Platte geschoben - die Preise sind aber unabdingbar. Der Euro ist im Sinkflug und die Leute müssen immer enger anziehen. Wir sind nicht mehr in den D-Mark Zeiten. Diese Zeiten sind vorbei.


    Zum Punkt Staatshilfe: Ja, selbst wenn es da was geben würde, es wäre nur der Rest was überbliebe, wenn alles Geld auf alle anderen Branchen verteilt wurde. Du kannst mit hoher Sicherheit davon ausgehen. Was überbleiben würde und auf Schausteller verteilt werden würde, wäre zu wenig um die Geschäfte behalten und weiter irgendwo hinreisen zu können. Eher pumpt der Staat eine Milliarde in alle Freizeitparks. Schausteller sind nur Party-Beschicker, du hast doch gehört was Herr Spahn verlautet hat. Hoffe nicht, auf große staatliche Summen die da reinkommen, das kannst du komplett vergessen.


    Letztendlich ist dieser Virenwahn das Ende für die Branche. Volksfest belegen nun mal den letzten Platz bei der Politik. Ausgenommen vielleicht das Oktoberfest weil es medial eine Ausnahmestellung hat.

    Ich befürchte, es scheinen einige nicht begreifen. Es ging um eine Jahreshälfte. Aber ein Virologe hat jetzt in der Münchner Zeitung gesagt, dieses Jahr wird es nix mit Oktoberfest. Man muss es akzeptieren. das ganze Jahr bleibt veranstaltungsfrei. Da kommt nicht was schweres auf Schausteller zu, das ist das AUS für die Schausteller und Kirmes. Das überlebt fast kein Schausteller. Er müsste nächstes Jahr Mondpreise als Fahrpreis nehmen anders geht es nicht. Keiner wird 6 bis 7 Euro für eine Fahrt in einem Karussell ausgeben. Der in sich ohnehin schon zusammenfallende Euro gibt das nicht mehr her.


    Für die Kirmes war es das im Große und Ganzen. Und Spahn hat auch schon läuten lassen, wie man der Kirmes hilft. "Partys und Volksfeste als letztes Glied". Soso, eine Kirmes ist nur eine Volksparty. Also wie zuvor auch. Es gab nie Unterstützung von der Regierung für diese Branche und nach dem Virus irgendwann, wird es die ohnehin erst recht nicht geben.


    Die Schausteller Deutschlands können schon mal Umschlungen anfangen und leider Gottes vom Thema Schaustellerei Abschied nehmen. Findet euch einfach damit ab und sucht euch neue Hobbys. Kirmes ist Geschichte. Das wird als erstes als ganzes Opfer dem Virenwahn zum Opfer fallen.


    Man hat mit diesem Grippevirus diese Branche als erstes nuklear weggesäubert.

    Da werden mir die Worte im Mund rumgedreht - sehr gut, kommst du zufällig aus der Politik?

    Dass viele Kleinst-/ kleine Plätze das jetzige Debakel nicht überstehen werden, da bin ich ganz bei dir, aber bei den großen Festen und mittleren Plätzen bin ich mir sicher, dass diese nicht so ohne weiteres aufgegeben werden!
    Schon alleine, weil da Vereine oder auch Städte selbst (Stichwort: Tourismus) hinterstehen und diese Möglichkeit Gäste bzw. Touristen anzulocken nicht "kampflos" aufgeben werden

    Und wie schon oben erwähnt: Dass die Preise steigen (in welchen Zeit-Preisanhebungs-Relationen auch immer) ist ja gar nicht aufzuhalten und ist (leider) ein Effekt der Inflation

    Ich weiß ja nicht, was für ein Bild du hast aber du sagst wieder das gleiche und machst einfach eine Verallgemeinerung. Nein, das betrifft nicht nur kleine Dorffeste. Volksfeste haben bei fast jeder Stadt nur eine eher untergeordnete Rolle. Meist noch hinter den eigenen Themen oder Ostermärkten. Und diese sind schon kleinere Sparten von Städtischen Veranstaltungen. Für den Bürger ist ein Volksfest irgendein Ding was auch mal irgendwo so im Jahr stattfindet und sich da Karussells drehen. In der Situation ist es dann wurscht ob es die Minikerb von Popelhausen ist oder das Wolfsburger Schützenfest oder oder. Die Leute bleiben dann den Veranstaltungen meist fern. Einmal ausgesetzt und das Thema Corona immer wieder voll rein. Die Städte müssten finanziell massiv in die Werbung stecken um die Feste wieder einigermaßen in den alten Zustand zu versetzen. Nur wird das niemand machen, ausgenommen von den Größten. Das Verhältnis von der investierten Werbung wird höher sein, als der Erfolg der Veranstaltung dann selbst. Es rechnet sich wahrscheinlich nicht. Auch auf den mittleren Veranstaltungen wohl nicht. Ist ja schön, dass die versuche nicht aufzugeben. Aber man wird nicht all in gehen. Aber das ist in der Situation unabdingbar jetzt.


    Und auch zu "Ach Fahrpreise werden doch eh so oder so steigen". Nein auch so kann man nicht pauschalisieren. Wie gesagt, ja es wird auch in Zukunft Preissteigerungen geben, die aber an die Situation der Bürger angepasst sind. Dann werden 3,50 auf 4 Euro und 4 auf 4,50 € mit der Zeit gesetzt. Nur hier müsste man sofort alle Geschäfts um locker 2 Euro rauf ziehen, mit Durchschnittspreisen von 6 Euro u.ä. Das zahlt zum jetzigen Zeitpunkt kaum einer. Damit kommst du vielleicht bei Stuttgart und München ran. Aber du machst dir da zu viel schöne Bilder.

    Bezogen auf die Situation zum 2. Weltkrieg bin ich zu Jung um da eigene Erfahrungen einfließen lassen zu können. Aber ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, früher war alles finanziell lockerer und Volksfeste keine Luxusgüter, die Leute hatten immer ordentlich kleines Geld im Rücken und konnten einiges auf Volksfesten lassen. Das geht mit einem Euro, der immer mehr die Preise im Alltag knallen lässt zeitgleich die Löhne aber nicht nach oben gehen bzw. sogar enger geschnallt werden, halt einfach nicht mehr. Damals konnten die Schausteller sich eher darauf verlassen, dass Sie wieder reinkommen und konnten halt auch mal Preise ordentlich anziehen. Das ist heute schlichtweg undenkbar.


    Und ja, Sie müssen kein Personal bezahlen und oder haben keine Stromkosten etc. aber eben Grundstück und laufende Kosten etc. und dabei null Einnahmen. Das Geld ist ganz weg, viel Geld für den Schausteller. Es kann sein, dass in der Zukunft Preise auch wieder angepasst werden könnten. Dass dann da oder dort wieder um 50 Cent nach oben geht. Aber in diesem Fall wäre die Situation brutal. Sie müssten Preise um bis zu 2 Euro SOFORT anheben. Heißt jede Fahrt an allen Geschäften würde 5,50, 6 oder 7 Euro kosten. Zu Zeiten eines einen in den Schwitzkasten nehmenden Euros werden das nur noch wenige hinblättern. Höchstens in Stuttgart oder München wo eh die Hälfte der Besucher reiche Glötzer sind die keine Geldsorgen haben. Dazukommt eben, ein Volksfest kann heute nicht mehr ein Jahr so wegfallen und danach geht es weiter wie sonst. Im Gegenteil. Der Corona-Nacheffekt wird das ganze dann eh noch verschärfen die nächsten Jahre.


    Wir sind nicht mehr in den 50ern. Kirmes ist heute Luxus. Anders als vor 15 oder 20 Jahren. Und da glaubst du, es wird einfach alles so wie vorher. Nein, eher unwahrscheinlich.