Schausteller die während Corona ihre Geschäfte einzeln aufbauen

  • In letzter Zeit habe ich gelesen, dass einige Betreiber von Reihengeschäfte auf eigenem Gelände ihre Geschäfte aufbauen und auch die Süßwaren verkaufen dürfen.

    Nun baut Boos sein Riesenrad im Stadtpark Magdeburg auf:

    https://m.facebook.com/story.p…705704&id=182968585073127


    Wenn einige Regeln gelockert werden, kann das Riesenrad genutzt werden.


    Im Prinzip eine gute Idee, wenn einige Städte/Dörfer irgendwann den Schaustellern kostenlos einen Standplatz zur Verfügung zu stellen würden, solang es keine Großveranstaltungen geben darf. So kann es von Leuten zu bestimmten Zeiten genutzt werden, wenn Abstand/Hygienevorschriften eingehalten werden.

    Heiße Räder fahren macht glücklich 8o
    Kommentieren finde ich schöner als immer nur "Bedanken" zu drücken 8) Freue mich auf rege Beteiligung im Forum, dann macht es einfach mehr Spaß :)

  • Ja ich finde das auch gut, ist dann die Frage wäre es bei einigen anderen Fahrgeschäften auch möglich? Bei vielen ist es mit Abstand und Hygienevorschriften bestimmt machbar.

    Ist dann die Frage wegen Musik und Ruhestörung, wobei Fahrgeschäfte in Parks auch keine Reko und Musik haben.

    Heiße Räder fahren macht glücklich 8o
    Kommentieren finde ich schöner als immer nur "Bedanken" zu drücken 8) Freue mich auf rege Beteiligung im Forum, dann macht es einfach mehr Spaß :)

  • Ja ich finde das auch gut, ist dann die Frage wäre es bei einigen anderen Fahrgeschäften auch möglich? Bei vielen ist es mit Abstand und Hygienevorschriften bestimmt machbar.

    Bei Geister-und Abenteuerbahnen sehe ich da keine großen Probleme,solange die Einzelchaisen haben. Aber die irgendwo alleine aufzustellen,ist vielleicht auch nicht unbedingt der Geldmacher . . . . .

  • Bei einigen Fahrgeschäften wie ME, Schliitenfahrt, Break Dance, Magic, Twister/Hollywood Star, Kettenflieger würde es auch gehen, vorausgesetzt mit einer Person pro Gondel. Schwieriger wird es mit Hochfahrgeschäften mit geringer Kapazität.

    Heiße Räder fahren macht glücklich 8o
    Kommentieren finde ich schöner als immer nur "Bedanken" zu drücken 8) Freue mich auf rege Beteiligung im Forum, dann macht es einfach mehr Spaß :)

  • Das ist wohl der letzte Strohhalm, wo Schausteller versuchen sich dran hochzuziehen. Das wird wohl aber auch nicht helfen. Damit kannst du kleine Buden je nach dem, noch ein wenige am Laufen halten aber für die Großfahrgeschäfte ist es keine Hilfe.


    Und Fahrgeschäfte mit nur halb so viel Kapazität die Stunde ist sinnlos. Das würde knapp in einem Minusgeschäft enden. Das kann man sich beim Fahrgeschäft einfach nicht leisten.

  • Es gibt auch Plätze wo nachmittags nicht mal halb so viele Plätze belegt sind. Bin auch schon mal ganz alleine ME und Twister gefahren. Wenn die Gemeinden wenigstens entgegen kommen würde keine Standgebühr zu verlangen, nur Stromkosten wäre ein Weg den Schaustellern entgegen zu kommen. Wenn das Fahrgeschäft z.B. einen Monat bleibt an dem Standort, fallen zum Teil auch Transportkosten (im Vergleich zu jedes Wochenende woanders).

    Heiße Räder fahren macht glücklich 8o
    Kommentieren finde ich schöner als immer nur "Bedanken" zu drücken 8) Freue mich auf rege Beteiligung im Forum, dann macht es einfach mehr Spaß :)

  • Wir nehmen als Maßeinheit aber nicht die kleine Dorfkirmes von nebenan über die keiner spricht. Man muss schon die Guten als Maßeinheit festhalten. Und da bringt die Hälfte nichts. Da brauch man nicht aufbauen. Auf Kosten verzichten ? Gemeinden? Sehr viel Träumen.

    Genau! Weil die Hälfte an Sitzplätzen,die besetzt werden,nichts bringt,kaufen sich ja auch so viele Schausteller Propeller und Co.mit 8-16 Stzen Kapazität,anstatt wie Früher 40 -64 . . . . . .

    Und auch auf einer Rheinkirmes oder nem Oktoberfest gibt es immer weider Verlierer,die die Bude nicht vollbekommen und trotzdem ihre gebühren entrichten müssen.

    Stichwort "Kostenerlass":Man kann ja auch auf Privatplätzn stehen.Personal? Brauch man auch nicht.Man hat Zeit zum Aufbauen und kann ein Geschäft mit 2 Mann betreiben.

    Persöhnlich finde ich einzlene Geschfte auch unrealistisch.Aber finanziell steht man da auch cuch nicht schlechtr da,als in der Halle eingepackt . . . . .

  • Das ist richtig, ghostrain. Außerdem gibt es viele Schausteller die fast nur Dorfkirmesse beschicken, sei es Twister, Kettenflieger, Kinderkarussells, gibt sicher vielleicht auch mal ein Platz wo ordentlich was los ist, aber längst nicht überall, zudem hier generell viele kleine Plätze ausgestorben sind. Manche Dörfer verlangen auch noch hohes Standgeld.

    Heiße Räder fahren macht glücklich 8o
    Kommentieren finde ich schöner als immer nur "Bedanken" zu drücken 8) Freue mich auf rege Beteiligung im Forum, dann macht es einfach mehr Spaß :)

  • Finde ich super wenn sich Schausteller in dieser Zeit was neues einfallen lassen. Ne Snack Bude, in was für einer Form auch immer ,läuft doch bestimmt . Hab schon öfters von solchen Drive In gelesen.

    Was ich aber gar nicht verstehe,warum wird es denen so schwer gemacht. An der B61 zwischen Gütersloh und Bielefeld baute L.lemoine ein paar Stände auf. Er wird sich wohl vorher schlau gemacht haben wie sowas zu laufen hat. Jetzt hat das Ordnungsamt den Drive In erstmal untersagt.

    Kann man da nicht den kurzen Dienstweg gehen?

    Fahrgeschäfte halte ich eher für ungeeignet, das wird sich auf gar keinen Fall lohnen.

  • Was ich aber gar nicht verstehe,warum wird es denen so schwer gemacht. An der B61 zwischen Gütersloh und Bielefeld baute L.lemoine ein paar Stände auf. Er wird sich wohl vorher schlau gemacht haben wie sowas zu laufen hat. Jetzt hat das Ordnungsamt den Drive In erstmal untersagt.

    Kann man da nicht den kurzen Dienstweg gehen?

    Hat wohl schon wieder auf! Da war das Ordnungsamt wohl etwas "voreilig"!:D

    Ist mir bei uns auch schon aufgefallen,daß die vom Ordnungsamt manchmal etwas übermotiviert sind.

  • Wie schon mal geschrieben finde ich die Idee sehr gut mit den Kirmesbuden als drive in. Mich würde jetzt aber mal interessieren, wie diese im einzelnen angenommen werden.

    Es wird bestimmt auch ein großer Unterschied sein, ob die an einen Hot Spot oder irgendwo verlassen auf den eigenen Grundstück stehen.

    Mittlerweile denke, ich das es für die meisten echt nicht lohnt. Und dann denke ich wiederum an die Qualität die ich als Kunde erwarten kann.

    Ist die , dieselbe wenn sich nur ein paar Leute an den Buden verirren ? Wohl kaum ,da werden dann schon Sachen verkauft, die man eigentlich nicht mehr essen möchte.

  • Wie schon mal geschrieben finde ich die Idee sehr gut mit den Kirmesbuden als drive in. Mich würde jetzt aber mal interessieren, wie diese im einzelnen angenommen werden.

    Es wird bestimmt auch ein großer Unterschied sein, ob die an einen Hot Spot oder irgendwo verlassen auf den eigenen Grundstück stehen.

    Mittlerweile denke, ich das es für die meisten echt nicht lohnt. Und dann denke ich wiederum an die Qualität die ich als Kunde erwarten kann.

    Ist die , dieselbe wenn sich nur ein paar Leute an den Buden verirren ? Wohl kaum ,da werden dann schon Sachen verkauft, die man eigentlich nicht mehr essen möchte.

    Ich war Sonntag abeend bei Weber in Lippstadt.Am Arsch der Welt tief im Industriegebiet,wo es eigentlich keine Laufkundschaft gibt.Abends um halb 6 stadnen da immer 5,6 Leute an.Und für Jeden,der abgefertigt worden ist,bog ein neues Auto um die Ecke.

    Als die letzte oder vorletzte Woche mit dem Hofverkauf angefangen haben,sollte man Schokofrüchte und Churros vorbsetellen,damit die besser haushalten können.Churros und Obstspiesse bekommt man nun Beides auch kurzfristig,wobei die Kundin vor mir die letzten beiden Erdbeerspiesse leergekauft hat. Das sagt für mich schon in gewisser Weise,daß sich das da lohnt. Das Popcorn war zwar nicht mehr warm,aber definitiv vom gleichen Tag.Und was ich gar nicht gedacht hätte: Es wurden auch mehrere Lebkuchenherzen verlangt!=O Zumindest da muss es wohl laufen . . . .

  • Ich war Sonntag abeend bei Weber in Lippstadt.Am Arsch der Welt tief im Industriegebiet,wo es eigentlich keine Laufkundschaft gibt.Abends um halb 6 stadnen da immer 5,6 Leute an.Und für Jeden,der abgefertigt worden ist,bog ein neues Auto um die Ecke.

    Als die letzte oder vorletzte Woche mit dem Hofverkauf angefangen haben,sollte man Schokofrüchte und Churros vorbsetellen,damit die besser haushalten können.Churros und Obstspiesse bekommt man nun Beides auch kurzfristig,wobei die Kundin vor mir die letzten beiden Erdbeerspiesse leergekauft hat. Das sagt für mich schon in gewisser Weise,daß sich das da lohnt. Das Popcorn war zwar nicht mehr warm,aber definitiv vom gleichen Tag.Und was ich gar nicht gedacht hätte: Es wurden auch mehrere Lebkuchenherzen verlangt!=O Zumindest da muss es wohl laufen . . . .

    Das klingt eher nach einer kurzen Momentaufnahme, wie als nach einer Regel. Wenn man es aber langfristig und objektiv in der Breite betrachtet, ist das einfach nichts anderes, als ein zweifelhafter Versuch, seinen Besitz bzw. Fuhrpark zu retten und um irgendwie um die Runden zu kommen. Diese Kirmes-to-Go Sachen haben das Problem, dass Sie fast überwiegend auf irgendwelche abgelegenen Schaustellergeländen stattfinden, wo du in der Regel mit einem Auto hinfährst. Problem ist, dass sich kaum einer die Mühe macht, für 3 oder 4 Buden in die Walachei zu fahren. Das ist nun mal keine richtige große Kirmes, mit allem drum und dran wo die Post abgeht. Auch diese ganzen Ideen wie mobiler Freizeitpark ist nix anderes. Man packt eben noch zwei Kinderkarussells dazu und dann nennt man es so. Das kann die Branche nun mal nicht retten. Eine Kirmes bleibt eine Kirmes und sowas fängt das nicht auf, Wenn die Schausteller diesen Schaden für das ganze Jahr nicht finanziell ersetzt bekommen, war es das im Großen und Ganzen für die Kirmesbranche. Sie steht im Grunde genommen vor dem Aus. Jetzt hat mal ein Politiker, etwas mehr finanzielle Hilft zugesichert - was ein Hammer. Das ist wie wenn man das Haus eines anderen zu über die Hälfte zerstört und ein Schaden von 100.000 ensteht und du sagst dann, du sicherst finanzielle Hilfen von monatlich 1000 Euro zu. Bringt nicht viel oder ? Du brauchst die ganzen 100.000, wird dir aber geweigert. Das Ende des eigenen Hauses.

  • Diese Kirmes-to-Go Sachen haben das Problem, dass Sie fast überwiegend auf irgendwelche abgelegenen Schaustellergeländen stattfinden, wo du in der Regel mit einem Auto hinfährst. Problem ist, dass sich kaum einer die Mühe macht, für 3 oder 4 Buden in die Walachei zu fahren.

    Das würde ich auch nicht machen, bei uns gibt es im Marktkauf die Schokofrüchte nämlich weitaus günstiger.

    Aber was ghosttrain dort in Lippstadt beobachten konnte, freut mich. Das zeigt doch die Leute nehmen es an.

    Ob das jetzt ordentlich Geld einbringt möchte ich nicht beurteilen, die Lage ist schwer genug.